Begeisternder Auftritt der Wilchinger Sänger in Mammern


Der Männerchor Wilchingen hat am vergangenen Sonntag 6. Juni das Chorfestival 2024 Untersee - Rhein im thurgauischen Mammern am Untersee besucht.

Bequem schaukelte uns der Seehaas an Rhein und Untersee entlang direkt an den Festort, wo wir mit einem Apéro freundlich empfangen wurden. 
Leider war es nicht allen Sängern möglich dieses Fest zu besuchen, da Familienanlässe in der Priorität knapp über den Anlässen des Männerchors platziert sind.

Als Lokal zum Einsingen wurde uns die Reformierte Kirche zugewiesen. Ein schlichter gewölbter Raum mit einer speziellen Akustik. Noch einmal bat uns unser Dirigent um Spannung und Konzentration. Der volle Klang beim Einsingen gab uns den Mut, dass wir auch mit reduzierter
Besetzung in der Lage sind unsere drei Lieder harmonisch vorzutragen. Mit diesem Gefühl begaben wir uns zum Vortragsraum, der katholischen Kirche im gleichen Dorf. Leider war der Zeitplan so straff,
dass wir vor unserem Vortrag keinen anderen Chor hören konnten. Vom Seiteneingang aus wurden wir direkt in den prächtig ausgestatteten Chor der Kirche geleitet und trugen unser erstes Lied vor.
Heimat von Johannes Zentner - Durch das Dorf im Abendschein komm ich froh gegangen- direkt in die Herzen der Zuhörer klang dieses Lied. Der Applaus und die Mimik unseres Dirigenten gaben uns Energie und Mut für unser zweites Lied - Ihr blondes Haar von Kilian Moritz. Ein sehr anspruchsvolles, lustiges Lied mit Klavierbegleitung. Es führt uns in die uralte Geschichte von Anziehungskraft der weiblichen Schönheit und männlicher Eitelkeit. Wieder genossen wir einen langen Applaus. Diese
Pause nutzten wir um uns innerlich umzustellen auf - Still ruht der See- von Heinrich Pfeil. Dieses ruhige tiefsinnige Abendlied rundete unseren Vortrag klangvoll ab. Zufrieden und auch ein klein wenig stolz verliessen wir unter dem Applaus des Publikums den vollbesetzten Kirchenraum.
Sichtlich erleichtert und fröhlich versuchten wir unserer trockenen Kehlen zu beruhigen.

Der nächste Programmpunkt war als Expertengespräch aufgelistet. Wir wurden in die Kapelle des heiligen Blasius, notabene, treffend für unseren Männerchor, zuständig für Halsschmerzen und Blasenleiden, geladen.
Mit melodischem rätoromanischem Akzent begrüsste und Herr Wasescha zum Expertengespräch. Er lobte unseren Dirigenten für die Liederauswahl und dankte uns für unseren Einsatz. Er betonte, dass
wir unsere Lieder auf sehr hohem Niveau und trotzdem, wie von den Komponisten des ersten und dritten Liedes gefordert, schlicht vorgetragen hätten. Er legte uns ans Herz, die Crescendi und die
Decrescendi noch besser zu beachten und unterstützte mit dieser Aussage die vielen Ermahnungen unseres Dirigenten in den Proben. Die einzelnen Register könnten an ganz wenigen Stellen noch reiner sein. Die Gesamtnote legte das Expertenteam auf eine sehr gute 5.5 fest.
Begeistert über den doch grossen Erfolg wechselten wir in das Zelt der Musik, um unser Mittagessen zu geniessen, aber oh Schreck, der Blauburgunder war schon um 12.45 ausverkauft. Die eben noch
fröhliche Stimmung sank in den Keller, aber dort war nur noch ein roter Cuvée mit einem kleinen Elsässischen Akzent zu finden.
Nachdem alle satt waren trugen wir vor der Kirche dem zahlreichen Publikum noch einige Lieder aus unserem Repertoire vor. Anschliessend war zusammensitzen und feiern in der Turnerbeiz angesagt
mit spontanen Liedervorträgen verschiedener Chöre. Zum Abschluss sangen alle gemeinsam den
Bajazzo mit dem Schluss: Ein fröhliches Lächeln beim Auseinandergehn – und irgendwann ein Wiedersehn.

 

PROGRAMM 2024 - 2025

Wir proben jeden Dienstag 19:45 im Medienzimmer des Schulhauses Wilchingen

Bericht Chorfestival Mammern